The Second Adventure of Mona the Mouse - The humans den!

English Version:


Hello everyone!


It's been quite a while since I posted the first story of Mona my garden mouse. Since my next post for my Biodiver.City project will take a little while longer to finish, I thought now is the perfect time to post Mona's second adventure! We left Mona after she settled into her new home, my little garden, and was intrigued by a bag of seeds that stood high above the ground on a shelf. If you haven't read the first story yet or if you want to refresh your memory just click here.

Let's see what Mona experiences this time...


Mona Mouse © Earth.Life.You

...One day I saw the human put seeds away in some sort of bag far above the ground. You can think of humans what you want but you've got to admit they are pretty smart. A few hours after the human left I cautiously went nearer to the food storage. There had to be a way to get to this food.


It was pretty far off the ground, but some kind of metal branches connected it to the ground. It wasn't easy, because the metal branches were pretty smooth but after a while, I managed to climb all the way up. The bag before me was enormous! This just couldn't all be food in it, could it?


Tentatively I sniffed the bag and I could smell the seeds in sight, but the bag itself emitted a strange scent. I tried to bite the bag and even though it tasted very unpleasant my teeth went right through the weird material with just one bite! After I gnawed a little whole I was able to get some seeds out. They tasted delicious! If this bag was truly filled only with seeds, I could easily feed on it for the entire next year! How fortunate! I ate as many seeds as possible without getting too full for running.


Afterward, I cleaned my face with my paws and checked the surroundings for any sign of danger. This spot was a really good lookout, but still, I was able to hide behind the back of seeds from sight if necessary. Humans have really thought of everything! I started to make my way back the metal branches, but with my full stomach and the smooth surface of the metal I couldn't really get a good grip, so I decided to climb on the strange steep stone wall next to the branches because the surface there was rougher. Suddenly one of my forepaws lost hold of the wall and I fell.


Somehow I managed to get hold of something with one of my hind legs for a short moment, which directed my whole body to the right and I fell through a narrow gap in the wall. I landed on something soft. Dizzy I tried to figure out where I was when my eyes landed on a human just sitting a few meters away. For a short moment, we stared at each other. Then the human was making some urgent noises "Honey, wake up! The mouse is in the apartment! Wake up!" and then it slapped something next to it, which I couldn't see.


Insight the humans den © Earth.Life.You

Another human appeared right next to the other one, looking kind of confused. This one was even bigger! Panic-stricken I began to run. The surface was smooth and I slipped with nearly every step. The direction I was heading seemed rather dark so I turned at a corner where I could see more light. I heard humans come after me. There had to be some sort of exit! I turned at another corner and I saw a weird transparent wall, just like the one the humans always go through next to my nest. I ran towards it, but the humans almost caught up with me, so I changed directions and ran towards some wood, where humans can't fit, at least I hoped they wouldn't. Just in time, I managed to squeeze in a gap between the wood, which was strangely smooth and another steep stone wall. The humans caught up with me and were standing right in front of the wood thing where I was hiding. Their strong scent hit my nose and I heard them make their weird loud noises again:


"Where did it go?"

"I think I saw it run to the shelf. Open the garden door I get a broom!"

"We have to make sure the mouse doesn't get under the couch, otherwise we will never be able to catch it! How did it get in the first place anyway?"

"I saw it fell through the tilted window! It must have found the bird seeds on top of the shelf outside!"


Hiding Place © Earth.Life.You

I pressed myself in the darkest corner I could find an tried to be as still as possible, so they wouldn't notice me. Below my body, I felt some kind of very strong vines, but they didn't smell like a plant at all. Tensed I waited what the humans were doing next, right now I couldn't see either of them. Then out of nowhere, a bunch of black straw moved directly towards me. Panicking I jumped in the only direction possible, which brought me right outside the shelter of the wood into the open. I could hear the humans yelling again and headed instinctively to a dark, horizontal gap in front of me. But just before I reached it, the black straw came into my sight from above again, obstructing my way to the gap. Since the humans were to my left I made a sharp turn to the right in the direction of the transparent wall.

The way to freedom! © Earth.Life.You

To my relief, I suddenly smelled the fresh air and I could just run through the translucent thing and found myself back outside. I turned right and headed straight to the safety of my nest. When I finally arrived, I lay perfectly still and listened carefully if I could hear the humans approaching. Luckily, I just heard them make their weird noises from afar.


"Phew, that was an exciting way to start the day!"

"Yeah, luckily the mouse is back outside now. We really need to find another place to store the bird seeds. I will put them inside right now!"


As I heard the humans going back inside their den a little while later I relaxed a little bit and swore to myself to never go near these transparent walls ever again!



I hope you enjoyed this little story through the eyes of Mona the Mouse. But her adventure is far from over! I will post sequels to this story every now and then. So stay tuned! ;)



Deutsche Version:


Hallo ihr Lieben!


Es ist schon eine ganze Weile her, dass ich die erste Geschichte von Mona, meine Gartenmaus, gepostet habe. Da mein nächster Beitrag für mein Biodiver.City-Projekt noch etwas länger dauern wird, dachte ich, dass jetzt der perfekte Zeitpunkt ist, Monas zweites Abenteuer zu posten! Das letzte mal als wir Mona sahen, hatte sie sich in ihrem neuen Zuhause, meinem kleinen Garten, eingelebt und war fasziniert von einem Sack voller Samen, der hoch über dem Boden auf einem Regal stand. Wenn du ihr erstes Abenteuer noch nicht gelesen hast oder wenn du dein Gedächtnis auffrischen möchtest, dann klick einfach hier. Mal sehen, was Mona dieses Mal erlebt...


Mona Maus ©Earth.Life.You

...Eines Tages sah ich, wie einer der Menschen Samen in eine Art Beutel weit über dem Boden ablegte. Man kann von Menschen denken, was man will, aber man muss zugeben, dass sie ziemlich schlau sind. Ein paar Stunden nachdem der Mensch gegangen war, ging ich vorsichtig näher an das Nahrungslager heran. Es musste einen Weg geben, um an diese Nahrung zu gelangen...


Es war ziemlich weit vom Boden entfernt, aber eine Art von Metallzweigen verband es mit dem Boden. Es war nicht leicht, denn die Metallzweige waren ziemlich glatt, aber nach einer Weile gelang es mir, ganz nach oben zu klettern. Der Beutel vor mir war riesig! Das konnte doch nicht alles voll mit Essen sein, oder etwa doch? Zögernd schnüffelte ich an der Tüte, und ich konnte die Samen darin riechen, aber der Beutel selbst verströmte einen seltsamen Geruch. Ich versuchte hinein zu beißen, und obwohl es sehr unangenehm schmeckte, gingen meine Zähne mit nur einem Biss durch das seltsame Material! Nachdem ich ein kleines Loch genagt hatte, konnte ich einige Samen herausbekommen. Sie schmeckten köstlich! Wenn dieser Beutel wirklich nur mit Samen gefüllt war, könnte ich mich leicht das ganze nächste Jahr davon ernähren! Was für ein Glück! Ich aß so viele Samen wie möglich, ohne zu voll zum Laufen zu werden.


Danach reinigte ich mein Gesicht mit den Pfoten und kontrollierte die Umgebung auf ein Anzeichen von Gefahr. Diese Stelle war ein wirklich guter Aussichtspunkt, aber trotzdem konnte ich mich, wenn nötig, hinter dem Beutel verstecken. Die Menschen haben wirklich an alles gedacht!


Ich machte mich auf den Weg zurück nach unten, aber mit vollem Magen und der glatten Oberfläche des Metalls konnte ich mich nicht richtig festhalten, also beschloss ich, auf die seltsame steile Steinwand neben den Ästen zu klettern, weil die Oberfläche dort rauer war. Plötzlich verlor eine meiner Vorderpfoten den Halt an der Wand und ich stürzte.


Irgendwie schaffte ich es, mit einem meiner Hinterbeine für einen kurzen Moment etwas zu greifen, was meinen ganzen Körper nach rechts bewegte, und ich fiel durch einen schmalen Spalt in der Wand. Ich landete auf etwas Weichem. Schwindelig versuchte ich herauszufinden wo ich war, als mein Blick auf einen Menschen fiel, der nur ein paar Meter entfernt saß. Für einen kurzen Moment starrten wir einander an. Dann machte der Mensch dringlich klingende Geräusche: "Schatz, wach auf! Die Maus ist in der Wohnung! Wach auf!", und schlug mit der Hand etwas neben sich, das ich nicht sehen konnte.


In der Menschen Höhle ©Earth.Life.You

Ein zweiter, verwirrt wirkender Mensch erschien direkt neben dem anderen. Dieser war sogar noch größer! Voller Panik begann ich zu rennen. Die Oberfläche war glatt und ich rutschte bei fast jedem Schritt aus. Die Richtung, in die ich lief, schien ziemlich dunkel, also rannte ich bei der nächsten Ecke in die Richtung, wo ich mehr Licht sehen konnte. Ich hörte die Menschen hinter mir herlaufen. Es musste eine Art Ausgang geben! Ich drehte mich an einer anderen Ecke um und sah eine seltsame durchsichtige Wand, genau wie die, durch die die Menschen immer neben meinem Nest gehen. Ich lief darauf zu, aber die Menschen holten mich fast ein, also änderte ich die Richtung und lief auf ein Holzteil zu, in den die Menschen nicht hineinpassen konnten, zumindest hoffte ich das. Gerade noch rechtzeitig schaffte ich es, mich in eine Lücke zwischen dem Holzteil, der seltsam glatt war, und einer weiteren steilen Steinmauer zu zwängen. Die Menschen holten mich ein, und wir standen direkt vor dem Holzding, in dem ich mich versteckt hatte. Ihr starker Geruch traf meine Nase, und ich hörte sie wieder ihre seltsamen lauten Geräusche machen:


"Wo ist sie hingelaufen?"

"Ich glaube, ich hab sie zum Regal laufen sehen. Öffne die Gartentür, ich hole einen Besen!"

"Wir müssen aufpassen, dass die Maus nicht unter die Couch kommt, sonst können, sonst finden wir sie nie wieder! Wie ist sie überhaupt in die Wohnung gekommen?"

"Ich habe gesehen, wie sie durch das gekippte Fenster gefallen ist! Sie muss das Vogelfutter oben auf dem Regal draußen gefunden haben!"


Mein Versteck ©Earth.Life.You

Ich drückte mich in die dunkelste Ecke, die ich finden konnte, und versuchte, so ruhig wie möglich zu sein, damit sie mich nicht bemerken würden. Unter meinem Körper spürte ich sehr starke Ranken, aber sie rochen überhaupt nicht wie eine Pflanze. Angespannt wartete ich ab, was die Menschen als nächstes taten, im Moment konnte ich sie allerdings nicht sehen. Dann bewegte sich wie aus dem Nichts ein Bündel schwarzes Stroh direkt auf mich zu. In Panik sprang ich in die einzig mögliche Richtung, was mich aus dem Schutz des Holzteils brachte. Ich hörte die Menschen wieder schreien und steuerte instinktiv auf eine dunkle, horizontale Lücke vor mir zu. Doch kurz bevor ich dort ankam, kam von oben das schwarze Stroh in Sicht und versperrte mir den Weg zu der Lücke. Da die Menschen zu meiner Linken waren, machte ich eine scharfe Kurve nach rechts in Richtung der durchsichtigen Wand.


Der Weg ins Freie ©Earth.Life.You

Zu meiner Erleichterung roch ich plötzlich frische Luft, und ich konnte sogar durch die durchsichtige Wand laufen und fand mich draußen wieder. Ich bog nach rechts ab und begab mich direkt in die Sicherheit meines Nestes. Endlich angekommen, lag ich völlig still und hörte aufmerksam zu, ob ich die Menschen noch hören konnte. Zum Glück hörte ich sie nur von weitem ihre seltsamen Geräusche machen.


"Puh, das war eine aufregende Art, den Tag zu beginnen!"

"Ja, zum Glück ist die Maus jetzt wieder draußen. Wir müssen wirklich einen anderen Platz finden, um das Vogelfutter zu lagern. Ich werde es sofort hineinbringen!"


Als ich die Menschen etwas später wieder in ihre Höhle gehen hörte, entspannte ich mich ein wenig und schwor mir, nie wieder in die Nähe dieser durchsichtigen Wände zu gehen!



Ich hoffe, dass Ihnen diese kleine Geschichte mit den Augen von Mona der Maus gefallen hat. Aber ihr Abenteuer ist noch lange nicht vorbei! Ich werde von Zeit zu Zeit Fortsetzungen dieser Geschichte veröffentlichen. Bleibt also dran! ;)

16 views0 comments

Recent Posts

See All

©2020 Earth.Life.You. Erstellt mit Wix.com