My trip to the National Park - "Gesäuse"

English Version:

(Deutsche Version unten)


Hello Everyone!


In the last couple of days or actually weeks I've been quite active and there is a lot I want to share with you! But where to start?! All of my last activities have been of an educational matter and of course, it was all about nature and biodiversity. In order to protect something, you have to understand it first and since I'm no biologist I use every opportunity I get to learn something about the ecosystems and nature conservation.


Let's start with my trip to the National Park "Gesäuse" in the heart of Austria!

The idea for this trip started because I stumbled across an "Environmental communicator" course by "Generation Earth" (a subgroup from WWF). I talked to my friend Denise about it and we both applied. Sadly we didn't get a spot, but we decided to make our own trip to a national park in Austria since we both already cleared a weekend anyway.

National Park Gesäsue © Earth.Life.You

We decided to go to the "Gesäuse" because it is one of the nearest alpine national parks to Vienna and they offered a night hike - something we would never dare to do on our own. To save CO2 we wanted to get there by train, and the "Gesäuse" offers something called "soft mobility". This is basically a shared taxi, which you can call to pick you up and take you anywhere in the national park between 8 am and 8 pm. This sounded pretty great but, unfortunately, the night hike was planned to start at 9 pm and it was about a 15-minute drive there from our planned apartment. So we had to decide to either drop the night hike or drive all the way from Vienna by car. Neither of these options appealed to us very much.


Luckily, I heard Greta Thunberg's latest podcast a few days later, where she talked about her traveling experience through Amerika. Btw, if you haven't heard this podcast yet, I can only recommend you all to listen to it! Here is the link:

https://www.lifegate.com/greta-thunberg-podcast

Anyway, I was listening to Greta talking about how she drove through Amerika in a borrowed E-Car owned by Arnold Schwarzenegger and I was like: "Hey, borrowing an E-Car...! Why didn't I think about this?"


I really don't know exactly why I haven't thought about this before since my father owns an E-Car. Maybe because it only has a range of about 150km and it is more used for short trips in the city or maybe simply because it isn't mine, I don't know. In any case, I called my father and lo and behold in exchange of my own car I could borrow his E-Car for the weekend, a Renault ZOE btw! Thanks again, dad!


When I told Denise she was thrilled! Of course, we had to carefully plan our route, so we had charging-stations around. But it turned out to be a great drive down there. The thing with low-range E-Cars is they really slow you down and I don't necessarily mean the driving speed but relaxing your state of mind. It definitely is a different traveling experience. You drive only about 100km/h, even on highways; you stop frequently to charge the car but also yourself. Denise and I saw way more of the environment around us than we would have using a normal car or train. So this really was a nice turn of events!

Charging Break at "Lunzer See" © Earth.Life.You

We stayed at a small organic little farm with about three rooms in total. Our stay there was really nice and everything was perfectly aligned to the current COVID regulations. So no worries here! After storing our luggage in our room we headed to a little restaurant in the nearest town, which also happened to have the only charging station in the area. So we and the car had a very nice meal in the garden under a big old tree with lots of chickens running around. The perfect start for our little trip to the countryside of Austria!


Later that evening we went for a little stroll around the farm we were staying and greeted all the lovely farm animals. Some appreciated our attention more than others. ;) The evening light in combination with the mountains was just amazing and we waited until all light has faded before calling it a day. Although Denise and I ended up talking until late at night with a bottle of wine...

Dozing Cows © Earth.Life.You

On the next morning, we drove into the depths of the national park to meet the park ranger we booked to show us around and tell us more about the fauna and flora of the "Gesäuse". The weather was just perfect. Sunny, but not too hot. Our tour led us through all kinds of different landscapes. Meadows, different kinds of woods, along stonewalls, and even on the edge of a raised bog. And of course what should not be missing on any hike in Austria: a break at a hut. In the end, we even stopped at two different huts.

Impression of "Planspitze" © Earth.Life.You

Meanwhile, our Park Ranger, a woman, by the way, pointed out plants and insects and explained if they were specific to the area or where else you may find them. In the "Gesäuse", you can find the biggest number of endemic species (these are species, which can only be found in a specific little area in the world) of all national parks in Austria. And I really have to say I've never seen such a diverse forest and I've been to many different forests in Austria so far. There were so many butterflies, you kind of stumbled across one or two every other step. I've never experienced anything quite like this, in Austria at least. The park ranger told us that a few parts of the forest were never changed by humans as they are very difficult to access. But despite commercial use of most of the forest here, 67,6% of it can still be classified as a "near-natural" forest. The National Park is working to restore the remaining forest area to its natural state with a forest management plan. As I walked through these "near-natural" forests I realized how few natural forests still exist in Austria. Even if we are pretty lucky compared to other countries in Europe. But I guess this will be a topic for another post.

One of many Foresttypes in the "Gesäuse" © Earth.Life.You

After our 5-hour tour with our Park Ranger, we spent a little time at the visitor center, where you can find a lot of interesting information about the national park and its inhabitants and they also have a game, where you can compare your carbon footprint with another player. (I defeated Denise! :D, but only by a small margin). After that, we decided to walk along the Enns (The river that runs through the "Gesäuse") to go get something to eat before our night hike. We walked for like an hour in one direction. Obviously we haven't had enough walking already... ;)

The river "Enns" and the mountain "Reichnstein" in the background © Earth.Life.You

Even though we were pretty exhausted by the time the night hike started, it was really worth waiting for this! If you ever have the chance to do a guided night hike, just go for it! (But please don't try it alone ;) ). We were a group of 8 people and we went into the dark forest with no source of light whatsoever. Unfortunately (or luckily, depends on your point of view), it was a night of the full moon. So it wasn't pitch black. Still, I couldn't see the ground I was walking on and had to rely on my sense of touch mostly. We even left the path for a while and went through the undergrowth. Here you really have to protect your eyes from branches. But it is really amazing how capable you can be without sight. The most magical part about this experience though was the many fireflies floating through the forest like little forest spirits. It reminded me a little bit of Pandora in the movie Avatar. Words can not quite describe this experience and It wasn't really possible to take any pictures of this. I guess you have to see and feel it for yourself and until then, I hope you can imagine it a little bit!

Just before the night hike! © Earth.Life.You

On the next day, we were too tired to do anything worth telling you about. In the end, we walked 23km the day before on 3 different hikes! But it will definitely not be our last trip to the Gesäuse, that's for sure! This trip gave me a lot to think about!




Deutsche Version:


Hallo Zusammen!


In den letzten Tagen oder eigentlich Wochen war ich ziemlich aktiv, und es gibt vieles, was ich euch erzählen möchte! Aber wo soll ich anfangen?! Alle meine letzten Aktivitäten waren vorallem bildend, und natürlich drehte es sich um Natur und biologische Vielfalt. Um etwas zu schützen, muss man es erst einmal verstehen, und da ich kein Biologe bin, nutze ich jede Gelegenheit, um etwas über die Ökosysteme und den Naturschutz zu lernen.


Beginnen wir mit meinem Ausflug in den Nationalpark "Gesäuse" im Herzen Österreichs!

Die Idee zu dieser Reise entstand, weil ich über einen "Umweltkommunikator"-Kurs der "Generation Earth" (eine Untergruppe des WWF) gestolpert bin. Ich habe mit meiner Freundin Denise darüber gesprochen und wir haben uns beide beworben. Leider bekamen wir keinen Platz, aber wir beschlossen, unsere eigene Reise in einen Nationalpark in Österreich zu machen, da wir uns beide sowieso schon ein Wochenende frei gehalten haben.

Blick ins Gesäuse und den Berg Reichenstein © Earth.Life.You

Wir entschieden uns für die "Gesäuse", weil es einer der Wien am nächst gelegenen alpinen Nationalparks ist und sie dort eine Nachtwanderung anbieten. Etwas, das wir uns alleine nie trauen würden. Um CO2 zu sparen, wollten wir mit der Bahn anreisen, und das Gesäuse bietet eine so genannte "sanfte Mobilität" an. Das ist im Grunde genommen ein Sammeltaxi, das man zwischen 8 Uhr und 20 Uhr anrufen kann, um sich abholen und überall im Nationalpark hinbringen zu lassen. Das hörte sich ziemlich gut an, aber leider war die Nachtwanderung so geplant, dass sie um 21 Uhr beginnen sollte, und die Fahrt dorthin war etwa 15 Minuten von unserer geplanten Unterkunft entfernt. Wir mussten uns also entscheiden, entweder die Nachtwanderung abzubrechen oder den ganzen Weg von Wien mit dem Auto zu fahren. Keine dieser beiden Optionen gefiel uns besonders gut.


Glücklicherweise hörte ich ein paar Tage später Greta Thunbergs neuesten Podcast, in dem sie über ihre Reise durch Amerika berichtete. Übrigens, falls ihr diesen Podcast noch nicht gehört habt, kann ich euch nur empfehlen, ihn anzuhören! Hier ist der Link:

https://www.lifegate.com/greta-thunberg-podcast

Jedenfalls hörte ich Greta zu, als sie darüber erzählte, wie sie in einem geliehenen E-Auto von Arnold Schwarzenegger durch Amerika fuhr, und ich dachte mir: "Hey, ein E-Auto ausborgen...! Warum habe ich noch nicht daran gedacht?"


Ich weiß wirklich nicht genau, warum ich nicht schon früher daran gedacht habe, da mein Vater ein E-Auto besitzt. Vielleicht, weil es nur eine Reichweite von ca. 150km hat und eher für kurze Fahrten in der Stadt genutzt wird oder vielleicht einfach, weil es nicht meins ist, ich weiß es nicht. Auf jeden Fall habe ich meinen Vater angerufen und siehe da, im Tausch gegen mein eigenes Auto konnte ich mir sein E-Auto für das Wochenende ausborgen, einen Renault ZOE übrigens! Nochmals vielen Dank, Papa!


Als ich es Denise sagte, war sie ganz begeistert! Natürlich mussten wir unsere Route sorgfältig planen, damit wir genug Ladestationen zum laden hatten. Aber es stellte sich heraus, dass es eine tolle Fahrt dorthin war. Die Sache mit den E-Autos mit niedriger Reichweite ist, dass sie einen wirklich entschläunigen, und damit meine ich nicht unbedingt die Reiseeschwindigkeit, sondern eher die Entspannung des Reisens. Es ist definitiv eine andere Reiseerfahrung. Man fährt nur etwa 100km/h, sogar auf Autobahnen, man hält häufig an, um das Auto, aber auch sich selbst aufzuladen. Denise und ich haben dadurch viel mehr von der Landschaft um uns herum gesehen, als wenn wir ein normales Auto oder einen Zug benutzt hätten. Das war also wirklich eine schöne Wendung der Ereignisse!

Pause am Lunzer See © Earth.Life.You

Wir wohnten bei einem kleinen Bio-Bauernhof mit insgesamt etwa drei Zimmern. Unser Aufenthalt dort war wirklich schön, und alles war perfekt auf die aktuellen COVID-Bestimmungen abgestimmt. Also keine Sorgen hier! Nachdem wir unser Gepäck in unserem Zimmer untergebracht hatten, machten wir uns auf den Weg zu einem kleinen Jausenstation im nächsten Ort, die zufällig auch die einzige Ladestation in der Gegend hatte. Also aßen wir und das Auto ein sehr schönes Essen im Garten unter einem großen alten Baum, mit vielen Hühnern um uns herum. Der perfekte Start für unseren kleinen Ausflug aufs Land!


Später am Abend machten wir noch einen kleinen Spaziergang auf dem Bauernhofgelände, und begrüßten all die Bauernhoftiere. Einige schätzten unsere Aufmerksamkeit mehr als andere ;) Das Abendlicht in Kombination mit den Bergen war einfach wunderschön und wir warteten, bis die letzten Sonnenstrahlen verschunden waren, bevor wir uns in unser Zimmer zurückzogen. Obwohl Denise und ich uns dort bis spät in die Nacht bei einer Flasche Wein unterhielten...

Glückliche Kühe © Earth.Life.You

Am nächsten Morgen fuhren wir in die Tiefen des Nationalparks, um unsere gebuchten Parkrangerin zu treffen, die uns herumführen und uns mehr über die Fauna und Flora der "Gesäuse" erzählen sollte. Das Wetter war einfach perfekt. Sonnig, aber nicht zu heiß. Unsere Tour führte uns durch die verschiedensten Landschaften. Wiesen, unterschiedliche Wälder, entlang von Steinwäden und sogar am Rande eines Hochmoors entlang. Und natürlich, was auf keiner Wanderung in Österreich fehlen darf: eine Hüttenpause. Am Ende haben wir sogar an zwei verschiedenen Hütten Pause gemacht.

Die Planspitze © Earth.Life.You

Währenddessen wies unsere Parkrangerin uns auf Pflanzen und Insekten hin und erklärte uns, ob sie gebietsspezifisch sind oder wo man sie sonst noch finden kann. Im Gesäuse findet man von allen Nationalparks Österreichs die meisten endemischen Arten (das sind Arten, die es weltweit nur in einem bestimmten kleinen Gebiet gibt). Und ich muss wirklich sagen, dass ich noch nie einen so vielfältigen Wald gesehen habe und ich war bisher in vielen verschiedenen Wäldern Österreichs. Es gab so viele Schmetterlinge, dass man bei jedem zweiten Schritt über einen oder zwei quasi darüber gestolpert ist. Ich habe so etwas noch nicht erlebt, zumindest nicht in Österreich. Die Parkrangerin erzählte uns, dass einige Teile des Waldes aufgrund ihrer schwer zugänglichen Lage von Menschen nie verändert wurden. Aber trotz der kommerziellen Nutzung des größten Teils des Waldes hier können 67,6% des Waldes immer noch als naturnah eingestuft werden. Der Nationalpark arbeitet daran, die verbleibende Waldfläche mit einem Waldbewirtschaftungsplan wieder in ihren natürlichen Zustand zu versetzen. Als ich durch diese naturnahen Wälder ging, wurde mir erst richtig bewusst, wie wenig Naturwälder in Österreich noch existieren. Und im Vergleich zu anderen Ländern Europas haben wir in Österreich noch ziemlich viel Glück damit. Aber ich denke, dass dies ein Thema für einen anderen Beitrag sein wird.

Einer der vielen Waldtypen im Gesäuse © Earth.Life.You

Nach unserer 5-stündigen Tour mit unserer Parkrangerin haben wir ein wenig Zeit im Besucherzentrum verbracht, wo es viele interessante Informationen über den Nationalpark und seine Bewohner zu finden gibt und wo es auch ein Spiel gibt, bei dem man seinen CO2-Fußabdruck mit einem anderen Spieler vergleichen kann. (Ich habe Denise besiegt! :D, aber nur knapp) Danach beschlossen wir, an der Enns (dem Fluss, der durch das Gesäuse fließt) entlang zu wandern, um vor unserer Nachtwanderung etwas zu essen zu holen. Wir gingen etwa eine Stunde lang in eine Richtung. Offensichtlich hatten wir noch nicht genug vom wandern... ;)

Blick auf die Enns und den Reichenstein © Earth.Life.You

Auch wenn wir ziemlich erschöpft waren, als die Nachtwanderung begann, hat sich das Warten wirklich gelohnt! Wenn ihr jemals die Möglichkeit habt, eine geführte Nachtwanderung zu machen, dann nehmt die Gelegenheit wahr! (Aber bitte versucht es nicht auf eigene Faust ;) ). Wir waren eine Gruppe von 8 Personen und wir gingen in den dunklen Wald ohne jegliche Lichtquelle. Leider (oder glücklicherweise, das hängt vom Standpunkt ab) war es eine Vollmondnacht. Es war also nicht stockfinster. Trotzdem konnte ich den Boden nicht sehen und musste mich hauptsächlich auf meinen Tastsinn verlassen. Wir verließen sogar für eine Weile den Pfad und gingen quer durch das Unterholz. Hier muss man seine Augen wirklich vor Ästen schützen. Aber es ist wirklich erstaunlich, wie fähig man ohne den Sehsinn sein kann. Das Magischste an diesem Erlebnis waren jedoch die vielen Glühwürmchen, die wie kleine Waldgeister durch den Wald schwebten. Das erinnerte mich ein wenig an Pandora aus dem Film Avatar. Mit Worten lässt sich dieses Erlebnis nicht richtig beschreiben, und es war auch nicht möglich, Bilder zu machen. Ich denke, man muss es selbst sehen und fühlen, und bis dahin könnt ihr es euch hoffentlich ein wenig vorstellen!

Kurz vor Beginn unserer Nachtwanderung © Earth.Life.You

Am nächsten Tag waren wir zu müde, um etwas zu tun, worüber es sich lohnt zu erzählen. Am Ende wanderten wir am Vortag 23 km auf 3 verschiedenen Wanderungen! Aber es wird bestimmt nicht unser letzter Ausflug ins Gesäuse sein, das steht fest! Dieser Wochenendtrip hat mir auf jeden Fall viel zum nachdenken gegeben.



26 views0 comments