Biodiver.City - Exploring the Parks of Vienna

Updated: Jul 28, 2020

English Version:

(German version below)


Hello Everyone!


Today I'm happy to finally introduce you to the first park of Vienna I investigated for my Biodiver.City project! This blogpost was already scheduled to be uploaded last Wednesday but for some reason, it was overwritten with the first draft of the post minutes before it should have been posted. Needless to say, I was a little irritated by that... So I started this post almost from scratch again, but therefore I found a few new interesting sources. Silver linings I guess.


I chose Joseph-Samuel-Bloch Park in the 21st district of Vienna. It is totally normal to have never heard of this park before, even if you have lived in Vienna your entire life. I only know about it because I live near it. The reason for choosing this particular one is because the city administration remodeled this park in 2019 and I was able to see the change to what you can call a "normal" and maybe even a little boring park to its current shape and shows the new planting scheme of the "Wiener Stadtgärten" (city garden department of Vienna).

Location of Joseph-Samuel-Bloch Park - Own compilation based on data by "Wiener Umweltschutzabteilung" © Earth.Life.You


Position

Joseph Samuel-Bloch Park is located in a residential zone in Floridsdorf (21st district of Vienna) in the fork of a major street (Donaufelderstraße). On the south side of the park, there is a tram station for two different lines. So it is a traffic junction and a lot of people drive or walk by this public green space on a daily basis.

Layout - Own compilation based on Data by "Open Street Map" © Earth.Life.You


History

In 2002 the park was named after Joseph-Samuel-Bloch, a rabbi and member of the Reichsrat who lived between the years 1850 and 1923. He was known for his work against antisemitism but was also sympathetic to the problems of the mostly non-jewish workers. (Enzfelder, 2002) I couldn't find out since when this area is considered to be a park, but old maps of the city show that in the early years of Vienna it was used as a field, like most of the 21st district. (Urban Change in Time, n.d.) But even though the area around this park developed into a residential zone on the land of the park it was never built on.

Situation

Sadly, I can't show you any pictures of this park before it's remodeling because back then I didn't take any. But if you are interested in how it looked, just click here and here. To get a better understanding of this area, I visited a few times over the last couple of weeks for at least half an hour each time and observed what plants and animals I could find and watched how people were using this public space.

Impressions of Joseph-Samuel-Bloch Park © Earth.Life.You


This is how the park looks now. In my opinion, it is a balanced combination of trees, flowering patches, lawn, and bushes. Although the lawn areas are not really used by the people in the park. There are 30 trees of different species in this little park, some of them are big old trees (at least one of them is over 100 years old), which were conserved, and 10 were newly added during the remodeling. The more or less native trees you can find here are hybrid planes (one of them was planted in 1899!), small- and large-leaved limes, sycamores, and wild cherries, and none-native trees such as black locusts, cherry plums, Oriental planes, and Mediterranean hackberry. (Stadt Wien, n.d.) It almost has a little forest atmosphere to it. They offer much-needed shade in summer and shelter for a lot of different animals, like this pair of Starlings. I suspect they have a nest somewhere in the park because I see them quite often. Other birds I encountered, but sadly wasn't able to photograph were blackbirds, great tits, and goldfinches. And of course pigeons and of those I even have a picture, what a shock :D

Starlings and Pigeons © Earth.Life.You


The new characteristic of this park is definitely the newly arranged flowering patches. Here you can find a variety of different flowers, grasses, and shrubs. All year long something is blooming here and it looks different about every month! I wasn't able to identify all the plants, that grow here, but I saw at least 10 different species in one patch. This is part of the new planting scheme of the city department for gardening to increase biodiversity, reduce maintenance, and to make the four seasons more visible in the city. For that, they use shrub beds, with a special selection of site-specific plants instead of the typical changeable flower beds (Stadt Wien, n.d.)

Impressions of the shrub beds in Mai 2020 © Earth.Life.You


The plants the city used for the flowering patches sure are very beautiful and as far I can tell they seem to work well as feeding grounds for various pollinators. The shrub beds are perennial plants, which means they don't change the flowers with the season, which is common practice in most parks. The seasonal change of the plants loosens the soil and its different layers get mixed together regularly. This can impair the water absorption capacities of the soil and can disrupt numerous metabolic processes in the earth. (Natur im Garten, 2014). Besides, It is a relatively labour-intensive method.


Plants I'm pretty sure I was able to identify: Yarrow, Geranium, great forget-me-not, whorled tickseed, Russian Sage, sweet coneflower, ornamental onion

Impressions of the shrub beds in June 2020 © Earth.Life.You


On the whole, the new flowering patches are in my opinion an improvement to the former arrangement of the park, with almost no flowers. But one thing I want to point out is the lack of native plants in the patches. All plants I was able to identify are neophytes (not native plants). This refers to every plant species which didn't grow naturally in Europe before 1492 (Witt, 2009). As you can imagine, there are plenty of neophytes used in the gardens of Europe, which can be well integrated into our native ecosystem and they even contribute to our native biodiversity. But there are also invasive neophytes that can impair or even repress parts of the native flora (to my knowledge, no invasive plant species are used in Joseph-Samuel-Bloch Park).

To put things in perspective: Only about 10% of introduced species escape into the wild and only 1% are able to establish there permanently and only 0,1% is harmful to the native flora (Natur im Garten, 2018). Still, in my opinion, it would be reasonable to promote native plants in parks more, since a lot of animals are adapted to them and sometimes even depend on particular native plant species. Neophytes are a very complex issue and I may dedicate a whole blog post for this.


Joseph-Samuel-Bloch Park is used by people quite frequently. You see children playing on the playground, people sitting together chatting, resting comfortably on a bench, or reading a book almost every day. Also, Stefan and I both have the impression that since the remodeling the number of people using the park has increased. The lack of people in the pictures is intentional by the way and doesn't reflect the typical use of the park.

Impressions of seating areas 2020 © Earth.Life.You


As mentioned before, the typical lawn part of the park isn't really used by the people. I've never seen anyone play with their kids or dogs in this area and do I go by quite often. Which raises the question, if it or at least part of it wouldn't be of better use as shrub beds as well. Lawn, you see, needs a lot of maintenance and water.

To sum things up, Josef-Samuel-Bloch Park is, in my opinion, a good example of a well-arranged park, which benefits the biodiversity of the area and the well-being of the people. Of course, there is still room for improvement but if more parks were designed similar, it would be a positive improvement for biodiversity in the city. The new plant scheme of the city is used in more and more green spaces you can see it for example in the newly remodeled "Rotenturmstraße" in the 1st district of Vienna!

Rotenturmsraße © Earth.Life.You


I really like the new plant scheme, but I do realize that for some people it is too chaotic and wild. But that is how nature is and I think that's also the beauty of it. What do you think? Do you like the new shrub beds?



Deutsche Version:


Hallo Zusammen!


Ich freue mich, euch heute endlich den ersten Wiener Park vorstellen zu können, den ich für mein Biodiver.city Projekt näher angeschaut habe! Dieser Blogpost sollte bereits letzten Mittwoch hochgeladen werden, aber aus irgendeinem Grund wurde er mit dem ersten Entwurf des Posts überschrieben, Minuten bevor er online gehen hätte sollen. Ihr könnt euch vorstellen, dass mich das dezent irritiert hat... Also habe ich diesen Beitrag fast wieder von vorne begonnen. Dafür habe ich allerdings ein paar neue interessante Quellen gefunden. Es gibt immer etwas Postives zu finden, auch wenn es einem zuerst nicht immer auffällt ;)


Für den ersten Park, habe mich für den Joseph-Samuel-Bloch-Park im 21. Wiener Gemeindebezirk entschieden . Es ist völlig normal, wenn ihr noch nie von diesem Park gehört habt, auch wenn ihr schon euer ganzes Leben in Wien gelebt habt. Ich weiß davon nur, weil ich in der Nähe wohne. Der Grund warum ich diesen speziellen Park ausgesucht habe ist, dass die Stadtverwaltung diesen Park 2019 umgestaltet hat. Ich konnte miterleben, wie er von einem"normalen" und vielleicht sogar ein bisschen langweiligen Park in seine heutige Form gebracht wurde und nun das neue Bepflanzungsschema der "Wiener Stadtgärten" zeigt

Standort des Joseph-Samuel-Bloch-Parks - Eigene Dartsellung basierend auf Daten der "Wiener Umweltschutzabteilung" © Earth.Life.You


Lage

Der Joseph-Samuel-Bloch-Park befindet sich in mitten eines Wohngebietes in Floridsdorf (21. Wiener Gemeindebezirk) an der Gabelung der Donaufelderstraße, einer wichtigen Verbindungsstraße in dieser Gegend. An der Südseite des Parks befindet sich eine Straßenbahnhaltestelle für zwei verschiedene Linien. Es handelt sich also um einen Verkehrsknotenpunkt, und viele Menschen fahren oder gehen täglich an dieser öffentlichen Grünfläche vorbei.

Grundriss - Eigene Darstellung basierend auf Daten von "Open Street Map" © Earth.Life.You


Geschichte

Im Jahr 2002 wurde der Park nach dem Rabbiner und Reichsratsmitglied Joseph-Samuel-Bloch benannt, der von 1850 bis 1923 in Wien lebte. Er war bekannt für seine Arbeit gegen den Antisemitismus, hatte aber auch Verständnis für die Probleme der meist nichtjüdischen Arbeiter. (Enzfelder, 2002)

Ich konnte nicht herausfinden, seit wann dieses Gebiet als Park gilt, aber alte Stadtpläne zeigen, dass es in den frühen Jahren Wiens, wie der Großteil von Floridsdorf, als Acker genutzt wurde. (Urban Change in Time, o.D.) Aber obwohl sich das Gebiet um diesen Park herum zu einem Wohngebiet entwickelte, wurde das Gelände des Parks nie bebaut.


Situation

Leider kann ich euch keine Bilder von diesem Park zeigen, bevor er umgestaltet wurde, weil ich damals noch keine Fotos gemacht habe. Aber wenn es euch interessiert, wie es hier vorher aussah, dann klickt einfach hier und hier. Um ein besseres Verständnis für dieses Gebiet zu bekommen, habe ich in den letzten Wochen den Park mehrere Male für jeweils mindestens eine halbe Stunde besucht und geschaut, welche Pflanzen und Tiere ich finden konnte und habe beobachtet, wie die Menschen diesen öffentlichen Raum nutzen.

Eindrücke von Joseph-Samuel-Bloch Park © Earth.Life.You


So sieht der Park jetzt aus. Meiner Meinung nach ist er eine ausgewogene Kombination aus Bäumen, blühenden Beeten, Rasen und Sträuchern. Obwohl die Rasenflächen von den Menschen im Park nicht wirklich genutzt werden. In diesem kleinen Park gibt es 30 Bäume verschiedener Arten, einige davon sind große, alte Bäume, die erhalten wurden, und 10 wurden bei der Umgestaltung neu hinzugefügt. Die mehr oder weniger einheimischen Bäume, die hier zu finden sind, sind Ahornblättrige Platanen (eine davon wurde bereits 1899 gepflanzt!), Winter- und Sommerlinden, Berg-Ahorne und Vogel-Kirschen sowie nicht einheimische Bäume wie Scheinakazien, Kirschpflaumen, orientalische Säulenplatanen und Südlicher Zürgelbäume. (Stadt Wien, o.D.) Es hat hier fast eine gewisse Waldatmosphäre. Sie bieten im Sommer dringend benötigten Schatten und Unterschlupf für viele verschiedene Tiere, wie dieses Star-Paar. Ich vermute, dass sie irgendwo im Park ein Nest haben, weil ich sie ziemlich oft sehe. Andere Vögel, denen ich begegnet bin, die ich aber leider nicht fotografieren konnte, waren Amseln, Kohlmeisen und Stieglitze. Und natürlich Tauben und von denen habe ich sogar ein Bild, was für ein Schock :D

Stare und Tauben © Earth.Life.You


Die neue Besonderheit dieses Parks sind zweifellos die neu arrangierten Blumenbeete. Hier finden sich eine Vielzahl von verschiedenen Blumen, Gräsern und Sträuchern. Das ganze Jahr über blüht hier etwas und es sieht jeden Monat anders aus! Ich konnte nicht alle Pflanzen, die hier wachsen, identifizieren, aber ich habe mindestens 10 verschiedene Arten in einem Beet gesehen. Dies ist Teil des neuen Pflanzschemas der Wiener Stadtgärten, um die Artenvielfalt zu erhöhen, die Pflege zu reduzieren und die vier Jahreszeiten in der Stadt besser sichtbar zu machen. Dafür werden Staudenbeete verwendet, mit einer speziellen Auswahl an standortspezifischen Pflanzen anstelle der typischen wechselnden Blumenbeete (Stadt Wien, o.D.)


Impressionen von den Staudenbeeten im Mai 2020 © Earth.Life.You


Die Pflanzen, die die Stadt für die Staudenbeete verwendet hat, sind sicher wunderschön, und soweit ich das beurteilen kann, scheinen sie sich gut als Nahrungsgrundlage für verschiedene Bestäuber zu eignen. Die Staudenbeete sind mehrjährige Pflanzen, was bedeutet, dass sie die Blumen nicht in jeder Jahreszeit austauschen, was in den meisten Parks üblich ist. Der jahreszeitliche Wechsel der Pflanzen lockert den Boden auf und seine verschiedenen Schichten vermischen sich regelmässig. Dies kann die Wasseraufnahmefähigkeit des Bodens beeinträchtigen und zahlreiche Stoffwechselvorgänge in der Erde stören. (Natur im Garten, 2014) Außerdem ist diese Bepflanzungsmethode relativ arbeitsintensiv.


Pflanzen, die ich zu hoher Wahrscheinlichkeit identifizieren konnte: Goldgarbe, Storchenschnabel, Großblättriges Kaukasusvergissmeinnicht, Quirlblättriges Mädchenauge, Silber-Perowskie, Schwarzfilziger Sonnenhut, Zierlauch


Impressionen von den Staudenbeeten im Juni 2020 © Earth.Life.You


Im Großen und Ganzen stellen die neuen Staudenbeete meiner Meinung nach eine große Verbesserung der früheren Anordnung des Parks dar, in dem es fast keine Blumen gab. Eines möchte ich jedoch hervorheben, nämlich den Mangel an einheimischen Pflanzen in diesen Beeten. Alle Pflanzen, die ich identifizieren konnte, sind Neophyten (keine einheimischen Pflanzen). Damit sind alle Pflanzenarten gemeint, die vor 1492 in Europa nicht natürlich gewachsen sind (Witt, 2009). Wie ihr euch sicher vorstellen könnt, gibt es in den Gärten Europas viele Neophyten, manche sind inzwischen gut in unser einheimisches Ökosystem integriert und können sogar zu unserer einheimischen biologischen Vielfalt beitragen. Es gibt aber auch invasive Neophyten, die Teile der einheimischen Flora beeinträchtigen oder sogar verdrängen können (meines Wissens werden im Joseph-Samuel-Bloch-Park keine invasiven Pflanzenarten verwendet).

Um die Dinge allerdings ins rechte Licht zu rücken: Nur etwa 10% der eingeschleppten Arten entkommen in die Natur und nur 1% kann sich dort dauerhaft etablieren und nur 0,1% ist für die einheimische Flora schädlich (Natur im Garten, 2018). Dennoch wäre es meiner Meinung nach sinnvoll, einheimische Pflanzen stärker zu fördern, da viele Tiere an sie angepasst sind und manchmal sogar auf bestimmte einheimische Pflanzenarten angewiesen sind.

Neophyten sind ein sehr komplexes Thema, und ich denke ich werde dem einmal einen eigenen Blog-Beitrag widmen.


Der Joseph-Samuel-Bloch-Park wird von den Menschen recht häufig genutzt. Man sieht hier fast jeden Tag Kinder auf dem Spielplatz spielen, Menschen zusammensitzen und plaudern, sich gemütlich auf einer Bank ausruhen oder ein Buch lesen. Außerdem haben Stefan und ich beide den Eindruck, dass seit der Umgestaltung die Zahl der Menschen, die den Park nutzen, zugenommen hat.


Impressionen der Sitzgelegenheiten und Aufenthaltsmöglichkeiten © Earth.Life.You


Wie bereits erwähnt, wird der typische Rasenteil des Parks von den Menschen nicht wirklich genutzt. Ich habe in diesen Bereichen noch nie jemanden mit seinen Kindern oder Hunden spielen sehen, und ich gehe doch recht oft vorbei. Da stellt sich natürlich die Frage, ob nicht zumindest Teile des rasens auch besser als Staudenbeete genutzt werden könnten. Rasen ist ja auch nicht gerade pflegeleicht.


Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der Josepf-Samuel-Bloch-Park meiner Meinung nach ein gutes Beispiel für einen schön gestalteten Park ist, der der biologischen Vielfalt des Gebietes und dem Wohlbefinden der Menschen zugute kommt. Natürlich gibt es noch Raum für Verbesserungen, aber wenn mehr Parks ähnlich gestaltet würden, wäre dies eine positive Verbesserung für die biologische Vielfalt in der Stadt. Das neue Pflanzschema der Stadt Wien wird auch bei immer mehr Grünanlagen genutzt. Man kann es es zum Beispiel in der neu gestalteten Rotenturmstraße im 1. Bezirk sehen.

Rotenturmsraße © Earth.Life.You

Mir gefällt das neue Befplanzungsschema sehr gut, aber mir ist klar, dass es für manche Leute zu chaotisch und wild wirkt. Aber so ist die Natur eben und ich denke, das ist auch das Schöne daran. Wie seht ihr das? Gefallen euch die neuen Staudenbeete?




26 views1 comment

Recent Posts

See All