Biodiver.City - Be Part of the Soultion, Part 1


English Version:

(German version below)


Hi Everyone!

In the next couple of weeks I want to introduce you to a few projects and initiatives that aim to bring nature back into the cities and also to bring people together. Next to my biodiversity check on the parks of Vienna, of course. Not everyone, who lives in a city has his or her own garden space to contribute to greener cities. Although, in my opinion, it would also have a great impact if every balcony and windowsill would be covered with plants... But I do understand people who want to have a bigger space for gardening. Luckily in recent years in a lot of different cities in the world there are developing more and more opportunities for people to make this a reality.


Let's start with a project in my hometown, Vienna:


As already announced the other day I'm already part of one of these projects. It is called "Garteln um's Eck" which translates to "Gardening around the corner". This project gives residents of Vienna the opportunity to use the spaces underneath trees in the city to plant and create their own gardens and at the same time contribute to a nice-looking neighborhood. Additionally it helps the tree because the soil is loosened. This project is managed by the area renewal office from the city of Vienna. Participants don't have to pay to use these spaces, they only have to register and care for their plants, but not for the tree.


The space for my garden around the corner © Earth.Life.You


I applied for a space right outside my house in the middle of March. Actually right before the Corona lockdown. The applying process was very simple. I only had to send a map with the marked location of the space I wanted to use and sign a maintenance contract with the city. Because of the Corona-situation it took a little bit longer than two weeks to get my confirmation and a sign for my garden space. But in early May everything was ready for me to start planting.


Shaping the little Garden Space on May 8th 2020© Earth.Life.You


To be honest, it felt a little bit weird at first to start preparing my garden space in the middle of the street. Of course most people were looking at what Stefan I were doing, but most of them seemed pretty interested. A few people even stopped and asked, if we would be doing this for the whole street. Some were asking if it was allowed to do that because they were interested in doing it themselves. Only one neighbor of mine was rather skeptical because she was afraid someone would surly destroy it at some point, but even she admitted it looked nice. All in all, people were really positive and some were even interested in doing it themselves. One woman told me that this would solve her problem because she simply hasn't enough space on her balcony to add any more plants.


Stefan and I bought three different kinds of flowering plants, which are low-maintenance, are popular with pollinators, and harmonize well with each other. We decided on geranium, tickseeds, and showy evening primroses. I hope we made the right choice, but until now the plants seem to be doing rather good. We also decided to leave the wild grass on the edges of the patch as a buffer for the other plants. It doesn't look like much so far, but as soon as the plants grow a little more and start blooming I'm sure it will be an eyecatcher and I can think of a different way to design the edges.

The little city patch is done! © Earth.Life.You


My experience with this project has been mostly positive so far. Of course, I need to remove some kind of trash from the patch every time I tend to it, but I don't think people litter in this space on purpose, it is just trash that the wind carries to it. Which of course is bad enough but it surely doesn't look like a dumping ground, if I don't tend to it every day. But something I realising now way more than before is, how many people still throw their cigarette butts on the street... It is trash, just the same as any wrapper and now it isn't just paper, which decomposes quickly. The filter is normally made of plastic. Luckily the smokers I know, dispose properly of their cigarette butts.


The first time the city gardeners came to my garden space they apparently overlooked the project sign and started mowing the wild grass, and sadly one of my flowers, but then they seemed to realized their mistake and stopped. The Area Renewal Office apologized to me and assured me, that this will not happen again. Well, to err is human I guess. ;)

The city gardeners accidentally mowed the patch © Earth.Life.You


All in all, I'm pretty happy with my garden space on the street and I'm looking forward to seeing its development. People seem to be pleased by it as well and don't have the urge to destroy it ;). So if you are interested in tending to your own garden space and contribute to a greener and nicer looking city just click here and become part of the project "Garteln ums Eck".


Unfortunately, I could not find such a project in other cities in Austria. In Graz there might have been an application in autumn 2019, but I did not find out what happened to it.

In some German cities, it is also possible to use public green space to create your own garden. For example in Berlin you need to contact your district office to apply for your garden space, according to the German Nature Conservation Association. Click here for more information.


Sadly I couldn't find similar projects in other countries. Maybe I just didn't phrase it correctly in English, I don't know. If you know about similar projects in other countries, please comment or write me an email. I would love to hear about them! Of course, urban gardening is possible in other countries as well, but in other forms. I will get to that in another post. But if you like the idea of "Garteln ums Eck" and you would like to do it in your city, then write to your district office or the administration of your City and ask if this would be possible. countries


A lot of people say an individual is not able to do anything about climate change or the loss of biodiversity, but fail to do the little things they would be able to do. Just be the change you want to see in other people. How beautiful would it be if every space under a tree in the city were a small, diverse garden?



Deutsche Version:


Hallo ihr Lieben!


In den nächsten Wochen möchte ich euch einige Projekte und Initiativen vorstellen, die die Natur wieder mehr in die Städte bringen und auch die Menschen näher zusammenzubringen wollen. Neben meinem Biodiversitäts-Check in den Wiener Parks natürlich.

Nicht jeder, der in einer Stadt lebt, hat seinen eigenen Garten, um zu grüneren und naturfreundlichen Städten beizutragen. Obwohl es meiner Meinung nach auch eine große Wirkung hätte, wenn jeder Balkon und jedes Fensterbrett mit Pflanzen geschmückt wäre...

Aber ich verstehe Menschen, die sich mehr Platz für die Gartenarbeit wünschen. Glücklicherweise entwickeln sich in den letzten Jahren in vielen verschiedenen Städten der Welt immer mehr Möglichkeiten für die Menschen, dies zu verwirklichen.


Beginnen wir mit einem Projekt aus meiner Heimatstadt Wien:


Wie neulich angekündigt, bin ich bereits Teil eines dieser Projekte. Es heißt "Garteln um's Eck". Dieses Projekt gibt den BewohnerInnen Wiens die Möglichkeit, die Räume unter den Bäumen in der Stadt (Baumscheiben) zu nutzen, um ihre eigenen Gärten zu gestalten und gleichzeitig zu einem schönen Stadtbild beizutragen. Zudem unterstützt es auch den Baum, da der Boden aufgelockert wird. Dieses Projekt wird von der Wiener Gebietsbetreuung betreut. Die TeilnehmerInnen müssen für die Nutzung dieser Flächen nichts bezahlen, sie müssen sich lediglich anmelden und ihre Pflanzen pflegen, nicht aber den Baum.


Meine ausgewählte Baumscheibe © Earth.Life.You


Ich habe Mitte März eine Baumscheibe direkt vor meinem Haus beantragt. In der Zeit direkt vor der Corona-Ausgangsperre. Das Antragsverfahren war sehr einfach. Ich musste nur eine Karte mit der eingezeichneten Lage der Baumscheibe, die ich nutzen wollte, per Email schicken und einen Pflegevertrag mit der Stadt unterschreiben. Wegen der Corona-Situation dauerte das verständlicherweise etwas länger als zwei Wochen, bis ich meine Bestätigung und ein Schild für meine Baumscheibe erhielt. Aber Anfang Mai war alles bereit, damit ich mit der Bepflanzung beginnen konnte.


Gestaltung unseres Gartens ums Eck am 08.05.2020 © Earth.Life.You


Um ehrlich zu sein, fühlte es sich anfangs etwas seltsam an, mitten auf dem Gehsteig mit der Vorbereitung meiner Bepflanzung zu beginnen. Natürlich sahen sich die meisten Leute an, was Stefan und ich da machten, die meisten schienen ziemlich interessiert zu sein. Ein paar Leute blieben sogar stehen und fragten, ob wir das für die ganze Straße machen würden. Einige fragten, ob es erlaubt sei, das zu tun, weil sie daran interessiert wären, es selbst auch zu machen. Nur eine Nachbarin von mir war eher skeptisch, weil sie der Meinung war, dass jemand das Beet irgendwann zerstören würde, aber selbst sie gab zu, dass es schön aussah. Alles in allem waren die Leute wirklich positiv, und einige waren sogar daran interessiert, es selbst zu tun. Eine Frau erzählte mir, dass dies ihr Problem lösen würde, weil sie einfach nicht genug Platz auf ihrem Balkon hat, um noch mehr Pflanzen für die Bienen bereit zu stellen.


Stefan und ich kauften drei verschiedene Arten von Pflanzen, die pflegeleicht sind, bei Bestäubern beliebt sind und gut miteinander harmonieren. Wir entschieden uns für Storchenschnäbel, Mädchenaugen und Nachtkerzen. Ich hoffe, wir haben die richtige Wahl getroffen, aber bis jetzt scheint es den Pflanzen recht gut zu gehen. Wir ließen das Wildgras an den Rändern der Baumscheibe stehen um einen Puffer für die anderen Pflanzen zu errichten. Es sieht bisher nicht nach viel aus, aber sobald die Pflanzen etwas mehr wachsen und zu blühen beginnen, bin ich sicher, dass es ein richtiger Blickfang sein wird, und dann kann ich mir auch etwas Anderes für die Randgestaltung überlegen.


Ferig ist der kleine Stadtgarten! © Earth.Life.You


Meine Erfahrungen mit diesem Projekt waren bisher überwiegend positiv. Natürlich muss ich beinahe jedes Mal, wenn ich mich um das Beet kümmere, irgendeine Art von Müll entfernen, aber ich glaube nicht, dass die Leute es absichtlich verunreinigen. Es ist einfach Müll, den der Wind dorthin trägt. Was natürlich schlimm genug ist, aber es sieht sicher nicht wie eine Müllhalde aus, wenn ich mich nicht jeden Tag darum kümmere. Aber etwas, das mir sehr stark aufgefallen ist, ist wie viele Menschen immer noch ihre Zigarettenstummel auf die Straße werfen... Es ist Müll, genau wie jede Verpackung, und nein sie bestehen auch nicht nur aus Papier, das sich schnell zersetzt. Der Filter besteht normalerweise aus Plastik. Das ist Umweltverschmutzung! Zum Glück entsorgen die Raucher, die ich kenne, ihre Zigarettenstummel ordnungsgemäß.


Als die Stadtgärtner das erste Mal zu meiner beplanzten Baumscheibe kamen, übersahen sie anscheinend das "Garteln ums Eck"-Schild und fingen an das wilde Gras zu mähen und traurigerweise auch eine meiner Blumen, aber dann schienen sie ihren Fehler zu erkennen und hörten auf. Das Gebietserneuerungsbüro entschuldigte sich bei mir und versicherte mir, dass dies nicht wieder vorkommen werde. Nun, irren ist menschlich, denke ich. ;)


Versehntlich abgemähte Ränder von den Stadtgärtnern © Earth.Life.You


Alles in allem bin ich mit meinem Baumscheiben-Garten ziemlich zufrieden und freue mich darauf, zu sehen wie es sich entwickelt. Die Leute scheinen sich auch darüber zu freuen und haben nicht den Drang, es zu zerstören ;). Wenn ihr also auch daran interessiert seid, eure eigene Baumscheibe zu gestalten und zu einer grüneren und schöner aussehenden Stadt beizutragen, klickt einfach hier und werdet Teil des Projekts "Garteln ums Eck".


In anderen Städten Österreichs konnte ich so ein bzw. ein ähnliches Projekt leider nicht finden. In Graz dürfte es diesbezüglich im Herbst 2019 einen Antrag gegeben haben, was daraus geworden ist, fand ich leider nicht heraus.


In einigen deutschen Städten ist es auch möglich, öffentliche Grünflächen zu nutzen, um einen eigenen Garten anzulegen. In Berlin zum Beispiel muss man sich nach Angaben des Deutschen Naturschutzbundes an das zuständige Bezirksamt wenden, um eine Baumscheibe zu beantragen. Weitere Informationen findet ihr hier.


In anderen Ländern konnte ich leider keine ähnlichen Projekte finden. Vielleicht habe ich es aber auf Englisch nur nicht richtig formuliert, ich weiß nicht. Wenn ihr von einem ähnlichen Projekt in anderen Ländern wisst, bitte kommentiet diesen Beitrag oder schreibt mir eine E-Mail. Ich würde mich freuen, davon zu hören! Natürlich ist "Urban Gardening" auch in anderen Ländern möglich und üblich, aber in anderer Form. Darauf werde ich in einem anderen Beitrag noch genauer eingehen. Aber wenn euch die Idee von "Garteln ums Eck" gefällt und ihr es auch in eurer Stadt machen möchtet, dann schreibt am besten an eure Gebietsbetreuung, oder Bezirksamt oder an die Stadtverwaltung und fragt nach, ob diese Möglichkeit der Stadtbegrünung besteht.


Viele Leute sagen, dass ein Einzelner nicht in der Lage ist, etwas gegen den Klimawandel oder den Verlust der Artenvielfalt zu tun, aber ergreift dann nicht die kleinen Möglichkeiten, die zur Verfügung gestellt werden. Sei selbst die Veränderung, die du bei anderen Menschen sehen möchtest! Wie schön wäre es, wenn jede Baumscheibe in der Stadt ein kleiner, vielfältiger Garten wäre?



33 views0 comments

Recent Posts

See All