A dairy-free October Challenge

Updated: Jan 25

English Version

(Deutsche Version unten)


Hello Everyone!


It's finally time for a new post! There are a lot of things I want you guys to catch up on. So with no further ado let's start with the first topic! "Why dairy-free?"


Spaghetti with Vegan Bolognese© Earth.Life.You

Those who follow me on Instagram know that I challenged myself to a "dairy-free October" and I wanted to share my experience with this challenge. Some may wonder, why I'm even talking about food on this blog. So let's begin with the impact of food and especially of animal products on our environment.


A lot of people already know that animal products, in general, produce more greenhouse gas emissions, than plant-based products, but animal farming and agriculture also have a huge impact on biodiversity. In my last post, I gave you the alarming numbers of the WWF living planet report that 85% of the ice-free surface of the earth are massively altered by us humans. As a spatial planner, I simply needed to do more research about the global usage of land after that. It turns out that 50% of the habitable land of the earth is used for agriculture (according to ourworldindata.org). That's 51 Million km²! In comparison, Austria covers an area of approximately 84.000 km²... These figures alone show the impact of agriculture on wildlife habitats alone.


If we use more than half of the habitable land for agriculture it seems sensible to use a system that doesn't harm its environment. For nature, but also for ourselves. "We are what we eat" couldn't be more true. That spraying poison, what pesticides basically are, cannot be healthy for us or the environment is pretty obvious. Still, this is a common practice in industrial agriculture... Not many living things can survive this kind of treatment. In 2021, I would like to take a closer look at the different types of cultivation in agriculture and their impact on the environment. But more about that another time. Why is it still helpful to eat fewer animal products, regardless of the type of vegetable or grain cultivation?

Permaculture field © Earth.Life.You

Some might say: "Well, we are a lot of people on the planet (7.8 billion in 2020 according to statista.com), so of course we need a lot of land to produce food." But if you look at the data it is alarming to see, that we use about 77% of agricultural land for livestock. Including grazing land and areas to produce feed for animals. That's about 40 million km². Sometimes I've heard the question: "Isn't the energy demand the same (calories)when I feed a plant to an animal and eat its meat, as when I eat the plant myself?" The simple answer is - no, it is not the same. Animals also consume energy to live and do not store all the calories they consume. For every calorie you get from eating meat, you need to feed an animal about 14 calories, varying a little depending on the species. Therefore, a lot of energy is lost in meat production. (according to the Austrian Environmental Consultancy).

© Earth.Life.You

Another important factor for biodiversity is the kind of feed that is used. The most common animal feed for livestock is soy which is widely used in Austria as well. Soybeans are mainly imported from South America and support the destruction of the rainforest in favour of agricultural fields (according to WWF Austria). Again - not good for biodiversity. So, even if you buy only meat from Austria it adds to the destruction of rainforests.


An estimated 23% of the total greenhouse gas emissions derive from agriculture, forestry and other land uses (IPCC Report 2019). Agriculture has one of the biggest impacts on biodiversity - with 24.000 endangered species agriculture and aquaculture are listed as a threat, out of 28.000 endangered species on the IUCN Red List. Only 6% of the mammal biomass is considered wild anymore. The other 94% is livestock, excluding humans (ourworldindata.org).


I could go on, but I think you are getting the picture of why I'm talking about food on a biodiversity blog.


So if we all become vegan, the problem is solved, right? Well, it's not that simple. Nothing ever is... For example, extensive grazing by animals has a very positive impact on biodiversity. (Extensive grazing, German Association for Landcare, 2011) The mass of animals we're keeping for meat production is the main problem, in my opinion. I'm not vegan myself. But the positive news is: You can reduce the impact of your food on the environment a lot by only reducing animal products. If you want to see how changing your diet changes the impacts on the environment, I recommend "Build-Your-Diet" by WWF based on their study "Bending the curve:

The Restorative Power of Planet-Based Diets". There is a lot of interesting information about food on this site. Check it out ;)


Okay, but back to my "dairy-free October challenge". Since I only eat meat every 2-3 months for almost 2 years now (because of environmental but also because of health reasons), but I eat various dairy-products on a daily basis, my focus was to reduce the consumption of these foods. I especially love milk for my coffee! Before the challenge, I could not imagine how to get by a few days without it. I've realized that for me it normally works better to remove a product I want to reduce entirely from my menu for a while. This forces me to get more creative in the search for alternatives and most importantly it gives me time to get used to the different situation and new flavours. Food is a very emotional topic, but a lot of what we eat is caused by habits. At least for me, that's the case.


Vegetarian Tortilla © Earth.Life.You

So I stopped consuming any dairy products on the 1st of October. For my coffee in the morning, I bought organic oat milk, that you can foam (Barista blend). Firstly because barista plant milk is usually a little creamier. If you ever tried regular oat milk in coffee, you know that the coffee doesn't get very light, no matter how much oat milk you put in your cup and it simply doesn't taste as rich than with milk. With Barista oat, or any other kind of plant-based milk you don't have that problem and again it's foamable! Coffee is just not the same without foam. I know, first world problems... But of course, the taste isn't quite the same. The first few days I really craved some milk, but it got better in time. (Of course, coffee also has an impact on the environment that should not be ignored, but since the focus of this post is dairy products, I won't go into that today)


My second most consumed dairy product is cheese in various forms. I love to put some gouda on my pasta or cream cheese on my bread or goat cheese in my salad. There are of course a lot of vegan cheese alternatives, but I personally try to avoid industrially manufactured products with a lot of ingredients such as stabilizers, for example. All of the cheese alternatives I saw, had such a long list of unnatural sounding ingredients. So I decided to get by without any cheese for a month and yes this was hard, but I also realized in which meals I really missed cheese and in which I didn't notice its absence that much.


Cheeseless Pizza© Earth.Life.You

Another aspect for me was cooking without sour cream and yoghurt, which I normally do a lot since I don't like the heavy taste of whipped cream. Again there are a lot of plant-based alternatives, which you can try. I got by with normal oat milk and a little bit of flour to get a creamy texture of my sauces and a touch of vinegar to give it a slightly sour taste. As I said, you have to get a little creative ;).


If you're curious, here are a few recipe pages I can recommend:

Pumpkin Stew © Earth.Life.You

My "dairy-free October" went by pretty quickly and before I knew it I was allowed to buy dairy products again. My conclusion of this experiment is this:


I still love cheese and yoghurt and I was glad to taste it again, but I realized that I don't need it as much as I thought. Pasta tastes great even without cheese. And I don't need yoghurt or sour cream every time I cook something saucy. So I can easily reduce my cheese and yoghurt consumption.


However, the most astonishing thing for me was that I now like barista oat milk better than regular milk... Never thought this would happen. It's just a pity that oat milk from Austria is not yet available in returnable bottles. Now it's the end of December and I haven't bought any milk since September. So give yourself the chance to discover new tastes, you may be surprised!


Polenta with Ratatouille © Earth.Life.You

Don't get me wrong, I don't believe that by changing my diet I will save the planet, or with changing any of my habits for that matter. Sadly, I don't have that power. But think about this: We are in this mess because a mass of people is daily making decisions, which are bad for the environment. Mostly they are unaware of the consequences for nature. Sometimes they simply don't care. We tend to feel small and insignificant facing this global problem, but even the largest mass of people consists of individuals. It's up to all of us to react to the warning signals that nature is sending us. Of course, we will need governments and businesses of all countries to commit to facing nature's problems. But why wait for them to make the first step? In the end, the only person's behaviour I can truly change is my own...




Deutsche Version:


Hallo ihr Lieben!


Es ist endlich Zeit für einen neuen Beitrag! Es gibt eine Menge Dinge, über die ich euch berichten möchte. Fangen wir also direkt mit dem ersten Thema an! "Warum milchfrei?"

Spaghetti mit veganer Bolognese © Earth.Life.You

Diejenigen, die mir auf Instagram folgen, wissen, dass ich mich selbst zu einem "milchfreien Oktober" herausgefordert habe und ich wollte mit euch meine Erfahrungen damit teilen. Einige fragen sich vielleicht, warum ich in diesem Biodiversitäts-Blog überhaupt über Essen spreche. Beginnen wir also mit den Auswirkungen von Lebensmitteln und insbesondere von tierischen Produkten auf unsere Umwelt.


Viele Menschen wissen bereits, dass tierische Produkte im Allgemeinen mehr Treibhausgasemissionen verursachen als pflanzliche Produkte, aber Tierhaltung und Landwirtschaft haben auch einen enormen Einfluss auf die Artenvielfalt. In meinem letzten Beitrag habe ich euch von den alarmierenden Zahlen des WWF-Living-Planet-Reports erzählt: 85% der eisfreien Fläche der Erde wurden durch uns Menschen bereits massiv verändert. Als Raumplanerin hat mich das Thema danach noch sehr beschäftigt und ich habe mehr über die globale Landnutzung recherchiert und es stellt sich heraus, dass wir 50% der bewohnbaren Fläche der Erde für die Landwirtschaft nutzen (laut ourworldindata.org). Das sind 51 Millionen km²! Zum Vergleich: Österreich umfasst eine Fläche von ca. 84.000 km².... Allein diese Zahlen zeigen, welchen Einfluss die Landwirtschaft auf die Lebensräume der Wildtiere hat.

Wenn wir mehr als die Hälfte des bewohnbaren Landes für die Landwirtschaft nutzen, erscheint es sinnvoll, ein System zu verwenden, das der Umwelt nicht schadet. Für die Natur, aber auch für uns selbst. "Wir sind, was wir essen" könnte nicht zutreffender sein. Dass das Versprühen von Gift, was Pestizide im Grunde sind, weder für uns noch für die Umwelt gesund sein kann, ist ziemlich offensichtlich. Dennoch ist dies eine gängige Praxis in der industriellen Landwirtschaft... Nicht viele Lebewesen können diese Art der Behandlung überleben. Mit den verschiedenen Anbauarten in der Landwirtschaft und deren Auswirkungen auf die Umwelt möchte ich mich 2021 intensiver und auch praktisch auseinander setzen. Dazu aber ein andermal mehr. Warum ist es, ungeachtet der Art des Gemüse- bzw. Getreideanbaus, dennoch hilfreich weniger tierische Produkte zu essen?

Permakulturfeld © Earth.Life.You

Manche mögen sagen: "Nun, wir sind eine Menge Menschen auf dem Planeten (7,8 Milliarden im Jahr 2020 laut statista.com), also brauchen wir natürlich viel Fläche, um Nahrung zu produzieren." Wenn man sich die Daten dazu anschaut, ist es allerdings alarmierend zu sehen, dass wir etwa 77% der landwirtschaftlichen Fläche für die Viehzucht nutzen. Einschließlich Weideland und Flächen zur Produktion von Futtermitteln für Tiere. Das sind etwa 40 Millionen km². Manchmal habe ich die Frage gehört: "Ist der Energiebedarf (Kalorien) nicht derselbe, wenn ich eine Pflanze an ein Tier verfüttere und dann das Tier esse, als wenn ich die Pflanze selbst esse." Die einfache Antwort lautet: Nein, es ist nicht derselbe Energiebedarf. Tiere verbrauchen zum Leben auch Energie und lagern nicht alle gefressenen Kalorien ein. Für jede Kalorie, die du durch den Verzehr von Fleisch erhälst, müssen einem Tier etwa 14 Kalorien gefüttert werden. Das variiert je nach Tierart ein wenig. Bei der Fleischproduktion geht also eine Menge Energie verloren (laut österreichischer Umweltberatung). Und dadruch verbrauchen wir natürlich auch mehr Flächen, als wenn wir nur Pflanzen zur eigenen Ernährung anbauen würden.

© Earth.Life.You

Ein weiterer wichtiger Faktor für die Artenvielfalt ist die Art des Futters, das verwendet wird. Das häufigste Futtermittel für Nutztiere ist Soja, das auch in Österreich weit verbreitet ist. Sojabohnen werden hauptsächlich aus Südamerika importiert und unterstützen dort die Zerstörung des Regenwaldes zugunsten von landwirtschaftlichen Flächen (laut "Fleisch ist uns nicht wurscht" von WWF Österreich). Wiederum - nicht gut für die Artenvielfalt. Selbst wenn du nur Fleisch aus Österreich kaufst, tragt das leider ziemlich sicher zur Zerstörung der Regenwälder bei.


Schätzungsweise 23% der gesamten Treibhausgasemissionen stammen aus der Land- und Forstwirtschaft und anderen Landnutzungen (IPCC Report 2019). Die Landwirtschaft hat eine der größten Auswirkungen auf die Biodiversität - bei 24.000 bedrohten Arten sind Landwirtschaft und Aquakultur als Bedrohung gelistet, von insgeamt 28.000 bedrohten Arten auf der Roten Liste der IUCN. Nur 6% der Säugetier-Biomasse sind Wildtiere. Die anderen 94 % sind Nutztiere, exklusive Menschen (ourworldindata.org).

Ich könnte hier noch mehr Daten auflisten, aber ich denke, ihr versteht, warum ich mich in diesem Blog jetzt auch mit Lebensmitteln und Ernährung auseinadersetze. Auch wenn aus mir sicher keine Food-Bloggerin wird ;)



Wenn wir also alle vegan werden, ist das Problem gelöst, richtig? Nun, ganz so einfach ist es nicht. Wann ist etwas schonmal einfach... Zum Beispiel hat die extensive Weidehaltung von Tieren einen sehr positiven Einfluss auf die Artenvielfalt. (Extensive Grazing, Deutscher Verband für

Landschaftspfl ege e.V., 2011) Die Masse an Tieren, die wir für die Fleischproduktion halten, ist meiner Meinung nach das Hauptproblem. Ich selbst bin keine Veganerin. Aber die positive Nachricht ist: Es hilft der Umwelt schon, wenn wir die tierische Produkte reduzieren. Wenn du dir genauer ansehen willst, wie eine Änderung deiner Ernährung die Auswirkungen auf die Umwelt verändert, empfehle ich "Build-Your-Diet" vom WWF, basierend auf ihrer Studie "Bending the curve:

The Restorative Power of Planet-Based Diets" (Leider derzeit nur auf Englisch). Auf dieser Seite gibt es eine Menge interessanter Informationen über Lebensmittel. Schaut doch mal vorbei.


Okay, aber zurück zu meiner "milchfreien Oktober-Challange". Da ich seit fast 2 Jahren nur noch alle 2-3 Monate Fleisch esse (aus Umwelt-, aber auch aus Gesundheitsgründen), aber täglich verschiedene Milchprodukte zu mir nehme, lag mein Fokus darauf, den Konsum dieser Lebensmittel zu reduzieren. Ich liebe besonders Milch für meinen Kaffee! Vor der Challange konnte ich mir nicht vorstellen, ein paar Tage ohne Milch auskommen sollte.


Ich habe festgestellt, dass es für mich normalerweise am besten funktioniert, ein Produkt, das ich reduzieren möchte, für eine Weile ganz von meinem Speiseplan zu streichen. Das zwingt mich dazu, bei der Suche nach Alternativen kreativer zu werden, und vor allem gibt es mir Zeit, mich an die neue Situation und die neuen Geschmacksrichtungen zu gewöhnen. Essen ist ein sehr emotionales Thema, aber vieles von dem, was wir essen, ist durch Gewohnheiten bedingt. Zumindest ist das bei mir der Fall.

Vegetarischer Tortilla © Earth.Life.You

Ich habe also am 1. Oktober aufgehört Milchprodukte zu konsumieren. Für meinen Kaffee in der Früh habe ich Bio-Hafermilch gekauft, die man aufschäumen kann (Barista). Einfach weil Barista-Pflanzenmilch meist etwas cremiger ist. Wenn du schon einmal normale Hafermilch im Kaffee probiert hast, weißt du, dass der Kaffee damit kaum hell wird, egal wie viel Hafermilch in dem Heferl ist. Außerdem schmeckt der Kaffee einfach nicht so reichhaltig wie mit Milch. Mit der Barista Variante (egal mit welcher pflanzlichen Milch) gibt es dieses Problem nicht und man kann sie aufschäumen! Kaffee ist für mich einfach nicht dasselbe ohne Schaum. Ich weiß, Probleme der ersten Welt... Aber natürlich ist der Geschmack nicht ganz derselbe. Die ersten paar Tage hatte ich ein starkes Verlangen nach Milch, aber das wurde mit der Zeit immer besser. (Natürlich hat auch Kaffee eine nicht so geringe Auswirkung auf die Umwelt, die man nicht ignorieren sollte, aber da der Schwerpunkt dieses Beitrags Milchprodukte sind, werde ich heute nicht näher darauf eingehen)


Mein am zweithäufigsten konsumiertes Milchprodukt ist Käse in verschiedenen Formen. Ich liebe es, etwas Gauda auf meine Nudeln zu geben oder Frischkäse auf mein Brot oder Ziegenkäse in meinen Salat. Es gibt natürlich viele vegane Käsealternativen, aber ich persönlich versuche industriell hergestellte Produkte mit vielen Inhaltsstoffen wie z.B. Stabilisatoren zu vermeiden. Alle Käsealternativen, die ich gesehen habe, hatten eine so lange Liste von unnatürlich klingenden Zutaten. Also beschloss ich, einen Monat lang ohne Käse auszukommen. Ja, das war hart, aber ich merkte auch, in welchen Mahlzeiten ich Käse wirklich vermisse und in welchen ich seine Abwesenheit gar nicht so sehr bemerkte.

Käsefreie Pizza © Earth.Life.You

Ein weiterer Aspekt für mich war das Kochen ohne Sauerrahm und Joghurt, was ich normalerweise oft mache, da ich den fettigen Geschmack von Schlagobers nicht so mag. Auch hier gibt es eine Menge pflanzlicher Alternativen, die man ausprobieren kann. Ich bin mit normaler Hafermilch und ein wenig Mehl, um eine cremige Textur meiner Soßen zu bekommen, und einen Hauch Essig, um einen leicht sauren Geschmack zu bekommen, ganz gut ausgekommen. Wie gesagt, man muss ein bisschen kreativ werden ;).


Wenn du neugierig geworden bist, hier ein paar "milchfreie" Rezeptseiten, die ich empfehlen kann:


Cremige vegane Kürbispfanne © Earth.Life.You

Mein "milchfreier Oktober" ging ziemlich schnell vorbei und ehe ich mich versah, durfte ich wieder Milchprodukte kaufen. Mein Fazit zu diesem Experiment ist folgendes:


Ich liebe Käse und Joghurt nach wie vor und war froh, sie wieder essen zu dürfen, aber ich habe festgestellt, dass ich sie nicht so sehr brauche, wie ich dachte. Nudeln schmecken auch ohne Käse hervorragend. Und ich brauche nicht jedes Mal Joghurt oder Sauerrahm wenn ich eine Sauce koche. Ich kann also meinen Käse- und Joghurtkonsum leicht reduzieren.

Das Erstaunlichste für mich war jedoch, dass mir jetzt Barista-Hafermilch besser schmeckt als normale Milch... Das hätte ich mir nie gedacht. Schade nur, dass es österreichische Hafermilch noch nicht in Pfandflaschen gibt. Jetzt ist es Ende Dezember und ich habe seit September keine Kuhmilch mehr gekauft. Es kann sich also durchaus lohnen einem selbst hin und wieder die Chance zu geben, neue Geschmacksrichtungen zu entdecken. Du wirst vielleicht überrascht sein!

Sterz mit Rataouille Gemüse © Earth.Life.You

Versteht mich nicht falsch, ich glaube nicht, dass ich allein mit einer Ernährungsumstellung den Planeten retten kann, oder mit der Änderung irgendeiner meiner alltäglichenGewohnheiten, was das betrifft. Leider habe ich diese Macht nicht.

Aber hier ein kleiner Gedankenanstoß: Wir sind in diesem Schlamassel, weil eine Masse von Menschen täglich Entscheidungen trifft, die schlecht für die Umwelt sind. Meistens sind sie sich der Konsequenzen für die Natur nicht bewusst. Manchmal ist es ihnen auch einfach egal. Wir neigen dazu, uns angesichts dieses globalen Problems klein und unbedeutend zu fühlen, aber selbst die größte Masse an Menschen besteht aus Individuen. Es liegt an jedem von uns, auf die Warnsignale der Natur zu reagieren. Natürlich brauchen wir die Regierungen und Unternehmen aller Länder, die sich verpflichten, sich den Problemen die wir verursachen zu stellen. Aber warum darauf warten, dass sie den ersten Schritt machen? Schlussendlich ist die einzige Person, deren Verhalten ich wirklich ändern kann, meine eigene...


28 views0 comments

Recent Posts

See All